Montag, 24. Juli 2024
StartAus den Orten50 Jahre Sparclub "Herdfeuer" in Nienborg

50 Jahre Sparclub „Herdfeuer“ in Nienborg

Der Sparclub „Herdfeuer“ vor dem Festbogen vor dem Haupteingang der Gaststätte Nonhoff in Nienborg – seit 50 Jahren Stammlokal des Sparclubs.
Der Sparclub „Herdfeuer“ vor dem Festbogen vor dem Haupteingang der Gaststätte Nonhoff in Nienborg – seit 50 Jahren Stammlokal des Sparclubs.

Seit 50 Jahren hängt er in der ehrwürdigen Gaststätte Nonhoff in Heek-Nienborg rechts neben der Theke an der Wand: der blaugraue, blecherne Sparkasten, 24 Fächer mit Schlitzen. Seit fünf Jahrzehnten sparen die Herren vom „Sparclub Herdfeuer“ darin regelmäßig Geld. Sie verfolgen damit den in der Satzung festgeschriebenen Zweck „Aufgabe und Zielsetzung des Vereins ist die Vermögensansammlung zum Zwecke der Geselligkeit. Hierzu werden Feiern, Fahrten und Besichtigungen einmal im Quartal organisiert“. Was das Stammlokal und die Besetzung der Vorstandsämter betrifft, setzen die Sparer auf Kontinuität.

Empfangsbestätigung für den Sparschrank vom 4. Oktober 1974

Die Gründung des Sparclubs war im ehemaligen Jagdhaus Jöhne, das Stammlokal ist jedoch seit der ersten Stunde durchgehend die Gaststätte Nonhoff. „Die Empfangsbestätigung für den Erhalt des Sparschranks wurde am 4. Oktober 1974 von Gründungspräsident Josef Terwolbeck und Willi Franzbach unterschrieben“, mit diesen Worten wurde die Gründungsversammlung im Archiv festgehalten. Von Beginn an und ohne Unterbrechung sind Vereinswirt Willi Nonhoff und Paul Mensing als Kassierer tätig. Dieter Gottschlich ist als Schriftführer aktiv. Einige Jahre war Willi Franzbach nach Josef Terwolbeck Präsident, ehe Hans Kepper Ende der 70er Jahre als Präsident auf Lebzeit gewählt wurde.

„Heimathafen für Junggesellen“

Den Namen „Herdfeuer“ gab sich der Club aufgrund der einladenden offenen Feuerstätte in Nonhoffs geschichtsträchtigen Schankraum. Erstmals erwähnt wurde die Gaststätte Nonhoff im Jahr 1750. „Der Sparclub war anfangs ein Heimathafen für Junggesellen“, erinnert sich Dieter Gottschlich an die Anfänge des Clubs.

Niemals Leerstand im Sparschrank

„Von Beginn an sind alle 24 Fächer belegt“, sind die Sparclubmitglieder stolz darauf, dass sie niemals Leerstand hatten. Einmal im Monat leeren die Kassierer die Sparfächer. Betrug der monatliche Sparbeitrag anfangs fünf D-Mark, so sind es aktuell 20 Euro, die jedes Mitglied im Monat mindestens sparen muss.

Clubleben von Aktivitäten und Festen geprägt

„Es geht nicht nur um das Sparen, zahlreiche Aktivitäten und Feste innerhalb und außerhalb der Dinkelgemeinde prägen das Clubleben. Hier wird Dorfgeschichte gelebt“, berichtet Hans Kepper. Getreu dem Motto „Wer kommt, der kommt“ treffen sich die Sparer an jedem Sonntagmorgen zum Frühschoppen bei Nonhoff. Beim Glas Pils wird an der Theke ein Pläuschchen gehalten. Mittendrin die Wirte Willi und Michael Nonhoff.

Zahlreiche Clubfahrten wurden unternommen

Heinz Wiemers und Dieter Gottschlich haben bis zum vergangenen Jahr alle Fahrten des Clubs organisiert. „Und davon gab es einige mit vielen schönen Erlebnissen“, weiß Dieter Gottschlich zu berichten. Die erste Fahrt führte in die Düsseldorfer Altstadt. Weitere Ziele der Tages- oder Mehrtagesfahrten waren Berlin, Hamburg, Leipzig, die Rüdesheimer Drosselgasse, das Ijsselmeer, Dublin oder Mallorca. Unvergessen sind die Fahrten nach Berlin vor der Wiedervereinigung mit dem Besuch im Osten und die Fahrten mit dem Fahrrad nach Lingen zum Hotel Am Wasserfall, mit dem Besuch der dortigen Diskothek Sandbank. Auf dem Flur zu den sanitären Anlagen zieren einmalige Portraits der Sparclubmitglieder die Wand bei Nonhoff, die ein Kunststudent bei der Sparclubfahrt im Jahr 1984 in Paris fertigte. Weitere Aktivitäten sind Wintergänge und Spargelessen. Die Jubiläumsfahrt führt die Sparer im Herbst nach Köln.

Jubiläumsfeier mit Partnerinnen

Gefeiert wurde das runde Jubiläum am vergangenen Wochenende mit Partnerinnen in der Gartenanlage des Stammlokals. Wie sich das zu einem runden Geburtstags gehört, wurde zu dem Fest ein festlicher Kranz gebunden, der den Haupteingang der Gaststätte Nonhoff ziert. Hier bildete der Frühschoppen in geselliger Runde am Sonntag den Abschluss eines gelungenen Festes. Zum Festausschuss gehören Olaf Jancke, Klaus Mensing, Bernfried Schröder und Josef Woltering.

Weitere Artikel