Donnerstag, 24. Juli 2024
StartAus der RegionEin Zeichen für die heimische Landwirtschaft

Ein Zeichen für die heimische Landwirtschaft

„Zuviel ist zu viel!“ Markus Weiß (3.v.r.) und Wilhelm Teklote (r.) als Vertreter der Landwirtschaft übergaben die Resolution des WLV-Kreisverbandes am Montagmorgen in Rhede an (v.l.) Bürgermeister Jürgen Bernsmann (CDU), Spediteur André Wessels, Matthias Ebbers (FDP-Ratsfraktionsmitglied), Karlheinz Busen (FDP-Bundestagsabgeordneter), Reinhold Störkmann (Grünen-Ratsfraktionsvorsitzender), Wolfgang Teschlade (SPD-Ratsfraktionsvorsitzender) und Nadine Heselhaus (SPD-Bundestagsabgeordnete). Foto: Stephan Wolfert, WLV
„Zuviel ist zu viel!“ Markus Weiß (3.v.r.) und Wilhelm Teklote (r.) als Vertreter der Landwirtschaft übergaben die Resolution des WLV-Kreisverbandes am Montagmorgen in Rhede an (v.l.) Bürgermeister Jürgen Bernsmann (CDU), Spediteur André Wessels, Matthias Ebbers (FDP-Ratsfraktionsmitglied), Karlheinz Busen (FDP-Bundestagsabgeordneter), Reinhold Störkmann (Grünen-Ratsfraktionsvorsitzender), Wolfgang Teschlade (SPD-Ratsfraktionsvorsitzender) und Nadine Heselhaus (SPD-Bundestagsabgeordnete). Foto: Stephan Wolfert, WLV

Der Landwirtschaftliche Kreisverband zieht ein überaus zufriedenes Fazit des Demotages am Montag, 8. Januar 2024, in der Region. Zum Auftakt der Aktionswoche des Deutschen Bauernverbandes fanden kreisweit in allen Kommunen Schlepperkorsos statt. Anlass der Proteste sind Regierungspläne für eine Agrardiesel-Verteuerung mit weiterer Schwächung des Landwirtschaftsstandortes Deutschland. Nach einer Zwischenbilanz der Kreispolizei von 15.30 Uhr waren bis dahin schon über 2.300 Fahrzeuge unterwegs, davon 1.900 Trecker. Bis zum Ende des Nachmittags stieg die Zahl auf rund 2.300 Trecker.

Positives Fazit der Polizei

Auf X (ehemals Twitter) meldete die Polizei, dass es, bis auf die erwarteten Verkehrsbehinderungen, zu keinen besonderen Störungen gekommen sei. Im Interview mit Radio WMW sprach Kreispolizei-Sprecher Frank Rentmeister ein Kompliment aus: „Unser Fazit fällt sehr positiv aus. Es gab im Vorfeld eine hohe Kooperationsbereitschaft und das hat sich auch heute am Einsatztag fortgesetzt.“

Resolution in Rhede überreicht

Zur Untermauerung seiner Forderungen hatte der Kreisvorstand am 4. Januar eine Resolution verabschiedet. Bei einer Auftaktkundgebung vor dem Leichtathletikzentrum in Rhede übergaben Kreisverbandsvorsitzender Markus Weiß und Ortsverbandsvorsitzender Wilhelm Teklote das Papier an Politiker der Ampelparteien und der CDU. In kurzen Ansprachen brachten alle Parteienvertreter und – stellvertretend für den Mittelstand – auch der örtliche Spediteur André Wessels ihr Verständnis und ihre Verbundenheit mit der Landwirtschaft zum Ausdruck.

„Wir brauchen endlich Taten und Lösungen“

In seiner Rede drückte Markus Weiß allen seinen Dank und seine Anerkennung aus, sich persönlich der schwierigen Diskussion zu stellen: „Es geht hier heute um weit mehr als nur um Agrardiesel. Es geht um Lösungen bei den all den drängenden Fragen in der Tierhaltung und im Ackerbau. Nette Worte haben wir genug gehört. Wir brauchen endlich Taten und Lösungen. Das haben unsere Bauernfamilien, das haben wir verdient.“

Weitere Aktionen sind geplant – „Landwirtschaft trifft Bürger“

Im Rahmen der Aktionswoche plant der Kreisverband für diese Woche weitere Aktionen in den Orten. Unter dem Motto „Landwirtschaft trifft Bürger“ wollen die Bauernfamilien im Rahmen von Infoständen mit den Menschen ins Gespräch kommen, unter anderem am Donnerstag auf den Marktplätzen in Gescher und Bocholt. Abschluss der Aktionswoche ist am 15. Januar die Teilnahme an einer bundesweit angekündigten Groß-Demo am Brandenburger Tor. Für diese bietet der Kreisverband seinen Mitgliedern einen Bustransfer nach Berlin an. Der Verband rechnet mit über 100 Teilnehmern allein aus dem Westmünsterland.

Weitere Artikel