Montag, 24. Juli 2024
StartAus den OrtenAhaus"Eins mehr": 116 Kartons voll Lebensmittel

„Eins mehr“: 116 Kartons voll Lebensmittel

Bernhard Hassels (v.l.), Jutta Hemling, Agnes Kernebeck und Pfarrer Berning sammelten in Wüllen unter dem Motto "eins mehr" Lebensmittel für die Tafel.
Bernhard Hassels (v.l.), Jutta Hemling, Agnes Kernebeck und Pfarrer Berning sammelten in Wüllen unter dem Motto „eins mehr“ Lebensmittel für die Tafel.

In Wessum und Wüllen sammelten Ehrenamtliche am Samstag, 2. Dezember 223, wieder für die Ahauser Tafel. „Es ist eine schöne Tradition geworden,“ so Agnes Kernebeck als Organisatorin der Sammlung in Wüllen, „dass wir uns am ersten Adventswochenende gut 10 Stunden bei Kaufland vor die Tür stellen und um “eins mehr“ für die von Armut betroffenen Menschen aus Ahaus und Umgebung zu sammeln. Auch wenn wir minus 3 Grad haben, so wurden wir doch auch in diesem Jahr nicht im Stich gelassen,“ lacht sie und wärmt ihre Hände. 68 Bananenkartons voll mit haltbaren Lebensmitteln konnten von den Fahrern der Ahauser Tafel abtransportiert werden.

Überraschende Spende abseits der Sammlungen

Auch Maria Dues-Vöcking aus Wessum konnte nur gutes von der Sammlung berichten. Sie merkte an, dass auch, wenn alles viel teurer geworden sei, viel gespendet wurde. Wessum steuerte mit 48 gefüllten Bananenkartons zum großen Erfolg der Aktion bei. Zusätzlich zu dieser Aktion staunte einer der Tafelfahrer nicht schlecht. Er wurde zufällig in einem Lebensmittelgeschäft als solcher erkannt und angesprochen. Es sei eben ein Kunde da gewesen, der habe zwei Einkaufswagen bis oben hin mit Lebensmittel gefüllt, bezahlt und den Chef des Ladens gebeten, sie von der Tafel abholen zu lassen.

Ausgaben auf Wochen gesichert

Die Ehrenamtlichen der Ahauser Tafel sagen von ganzem Herzen Danke für dieses vorweihnachtliche Engagement. Sie freuen sich sehr, dass nun die Ausgaben der Lebensmittel für die nächsten Wochen gesichert sind.

Maria Dues-Vöcking bat in Wessum um "eins mehr" für die Tafel.
Maria Dues-Vöcking bat in Wessum um „eins mehr“ für die Tafel.

Weitere Artikel