Montag, 24. Juli 2024
StartAus den OrtenAhausEmotionaler Abschied von Stefanie Bauer

Emotionaler Abschied von Stefanie Bauer

Die versammelten Schulleitungen der vergangenen 32 Jahre: Schwester Maria Hildegard Schültingkemper (bis 2003), Dr. Carsten Püttmann (seit 2022) Stefanie Bauer (seit 1992) und Schwester Maria Manuela Gockel (bis 2022). Foto: SMMP/Ulrich Bock
Die versammelten Schulleitungen der vergangenen 32 Jahre: Sr. Maria Hildegard Schültingkemper (bis 2003), Dr. Carsten Püttmann (seit 2022) Stefanie Bauer (seit 1992) und Sr. Maria Manuela Gockel (bis 2022). Foto: SMMP/Ulrich Bock

Das Berufskolleg Canisiusstift in Ahaus feierte am Montag, 19. Juni 2023, Abschied von seiner langjährigen stellvertretenden Schulleiterin Stefanie Bauer, die in den Ruhestand geht. 31 Jahre lang entwickelte sie die Schule mit.

„Segel entsprechend setzen“

„Wir können nicht bestimmen, woher der Wind kommt. Aber wir können die Segel entsprechend setzen,“ erklärte Schulseelsorger Thomas Bittner. Das sei Stefanie Bauer an der Schule immer gut gelungen. Und zugleich sei das der Wunsch des Lehrerkollegiums für ihre Zukunft. Mit dem Gottesdienst im Außenbereich begann die Feier zum Abschied, an der zahlreiche langjährige Weggefährtinnen und -gefährten teilnahmen – unter anderem die beiden früheren Schulleiterinnen Schwester Maria Hildegard Schültingkemper und Schwester Maria Manuela Gockel.

Zwei große Jubiläen in der Dienstzeit

Der Geschäftsführer der Schulen im Einrichtungsverbund der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel, Raphael Ittner, rief in Erinnerung, dass in die Wirkungszeit von Stefanie Bauer als stellvertretender Schulleiterin gleich zwei große Jubiläen gefallen waren: das 100-jährge und das 125-jährige Bestehen der Einrichtung. Anlässlich des 125. Geburtstages war die ganze Schulgemeinschaft im September 2022 zu den Ursprungsorten der Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel in die Normandie gereist. Die Ordensgemeinschaft ist Gründerin und bis heute Gesellschafterin des Berufskollegs Canisiusstift.

„Puddingschule“ hat sich enorm gewandelt

Die erste stellvertretende Ahauser Bürgermeisterin Maria Woltering blickte ebenfalls auf die Geschichte der Schule zurück, die als typische Mädchenschule gegründet wurde: „Damals wurden die jungen Frauen ausgebildet im Kochen, in der Gartenarbeit und in der Haushaltsführung. Landläufig wurden solche Schulen ‚Puddingschulen‘ genannt. Doch die Gesellschaft hat sich seitdem enorm gewandelt. Und die Schule hat ebenfalls viele Wandlungen vollzogen. Auch in den vergangenen drei Jahrzehnten mit Ihnen.“

Großartige Pädagogin

Und die Schülervertretung hob hervor, dass Stefanie Bauer nicht nur in der Schulleitung viele Akzente setze, sondern ebenso eine großartige Pädagogin sei. Nils Alfers erklärte: „Sie haben der Schule ein Gesicht gegeben und wesentlich dazu beigetragen, sie zu einem wertebezogenen Ort zu machen. Werte, die wir fürs Leben mitnehmen.“

Dank bei Kollegen für Begleitung und Unterstützung

Schließlich bedankte sich Stefanie Bauer bei ihrem Kollegium und der Schülerschaft für die Begleitung und Unterstützung. Sie gab ihnen ein Zitat von Else Lasker-Schüler mit auf den Weg: Der Mensch sei ein sonderbares Wesen – „mit den Füßen im Schlamm, mit dem Kopf in den Sternen.“ In den vergangenen Jahren habe sie diese Gegensätze oft erlebt: vor allem im Auf und Ab der Corona-Pandemie. Doch sei es immer wieder wichtig, den Kopf zu heben und nach oben zu blicken: „Ihnen allen wünsche ich, dass Sie den Kopf möglichst oft in den Sternen haben.“

Die Schulgemeinschaft verabschiedete sich von ihr mit dem auf sie umgemünzten Klassiker von Queen: „We will rock you“ – fröhlich und energiegeladen. So will Stefanie Bauer die Schule in Erinnerung halten.

Weitere Artikel