Dienstag, 24. Juli 2024
Aus den OrtenVredenKreisverkehr "Bußmannsches Kreuz" ist wieder frei

Kreisverkehr „Bußmannsches Kreuz“ ist wieder frei

Die Markierung im umgestalteten Kreisverkehr fehlt noch – es ist von allen besondere Vorsicht geboten. Foto: Stadt Vreden

Der Kreisverkehr „Bußmannsches Kreuz“ an der Bahnhofstraße, Winterswyker Straße, Up de Bookholt ist seit Mittwoch, 5. April 2023, wieder für den Verkehr freigegeben. Die Markierungsarbeiten erfolgen erst Ende April, so dass bis dahin noch eine erhöhte Vorsicht für alle Verkehrsteilnehmer geboten ist.

Grundlegende Änderung der Verkehrsführung

Die Verkehrsführung wird sich an diesem Kreisverkehr grundlegend verändern und dem Kreisverkehr am Bauhof (Ottensteiner Str., Gutenbergstr., Breslauer Str.) angeglichen. Radfahrende werden dabei in der Fahrbahn geführt und somit gleichberechtigt mit allen Kraftfahrzeugen. Im Zuge der Markierungsarbeiten werden dazu auch die Verkehrsführungen auf den Zubringerstraßen angepasst, sodass der Radverkehr bereits auf der Winterswyker Straße sowie von der Fa. Schmitz Cargobull kommend auf der Stadtlohner Straße/Bahnhofstraße gleichberechtigt auf der Fahrbahn fährt.

Markierungsarbeiten erst Ende April – Besondere Vorsicht geboten

Um die Langlebigkeit der Markierungen zu gewährleisten, muss sich der Asphalt erst setzen, auskühlen und sich die sogenannte „Schleierschicht“ abfahren. Die Markierungsarbeiten sind dann für die Ende April geplant. Bis dahin wird der Kreisverkehr offiziell noch als Baustelle beschildert, so dass noch besondere Vorsicht geboten ist. Neben der Zusatzbeschilderung „Markierung fehlt“ wird vorübergehend auch Tempo 30 angeordnet. Die Stadt Vreden plädiert an dieser Stelle nochmals an alle Verkehrsteilnehmer besonders vorsichtig an den Kreisverkehr heranzufahren und gegenseitige Rücksicht walten zu lassen. Denn auch ohne Markierung gilt schon die zukünftige Verkehrsführung: Die im Kreisverkehr befindlichen Personen – ob mit KFZ oder mit Fahrrad – haben Vorrang.

Zum Hintergrund: Aufgrund der zahlreichen Unfälle, in die häufig auch Radfahrende involviert waren, ist der Kreisverkehr „Bußmannsches Kreuz“ als Unfallhäufungsstelle eingestuft worden. Deshalb war die Stadt Vreden von der Bezirksregierung, der Polizei sowie dem Kreis Borken dazu aufgefordert worden, den Kreisverkehr „Bußmannsches Kreuz“ umzugestalten. Nach dem Vorbild „Kreisverkehr Bauhof“ werden auch die übrigen Kreisverkehre im innerstädtischen Ring sukzessive umgestaltet – so steht als nächste Umbaumaßnahme der Kreisverkehr Wüllener Straße / Gutenbergstraße / Beatrixstraße auf der Agenda der Stadt Vreden.

Sven Asmuss
Sven Asmuss
Sven Asmuß, Redakteur, fest im Münsterland verwurzelt, mag den Kontakt zu anderen Menschen und deren spannende Geschichten. Familienmensch und Sportfan.
Weitere Artikel