Donnerstag, 24. Juli 2024
StartAus der RegionLandesweiter Warntag am 14. März 2024

Landesweiter Warntag am 14. März 2024

Der nächste landesweite Warntag findet am Donnerstag, 14. März 2024, statt. Dann heulen wieder landesweit die Sirenen. Auch andere Warnsysteme werden getestet.
Der nächste landesweite Warntag findet am Donnerstag, 14. März 2024, statt. Dann heulen wieder landesweit die Sirenen. Auch andere Warnsysteme werden getestet.

Am Donnerstag, 14. März 2024, heulen in ganz Nordrhein-Westfalen um 11 Uhr die Sirenen. Darauf weist der Kreis Borken hin. Dabei handelt es sich erneut um einen Probealarm, den das Innenministerium angeordnet hat. Auf diese Weise soll das Thema „Warnung“ wieder mehr in das Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden. „Es ist wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger im Ernstfall wissen, was die unterschiedlichen Sirenentöne bedeuten und wie man sich dann verhalten sollte“, sagt Landrat Dr. Kai Zwicker.

Technische Systeme werden flächendeckend getestet

Gleichzeitig werden damit die vorhandenen technischen Systeme zur Warnung flächendeckend getestet. Dabei prüft man auch, an welcher Stelle sie noch weiterentwickelt werden müssen. Ein Warnmittel, welches von der Kreisleitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst des Kreises Borken getestet wird: Die direkte Einsprechmöglichkeit in das laufende Programm des hiesigen Lokalsenders bei RADIO WMW.

Modulare Warnsystem greift auf Werbetafeln zu

Außerdem im Test: Die landesweite Warnung über das Modulare Warnsystem (MoWaS), die zentral aus dem Lagezentrum der Landesregierung in der Warnstufe 1 ausgelöst wird. Damit können dann auch alle Werbetafeln der Firma Ströer landesweit angesteuert werden. Ebenso werden die Warn-App NINA sowie der „Cell Broadcast“ getestet, mit dem Warnungen – ohne Installation einer App – direkt auf das Handy oder das Smartphone geleitet werden. Allerdings können nicht alle Handys Cell-Broadcast-Nachrichten empfangen. Da es sich hierbei um eine Warn-Funktion des Bundes handelt, kann der Kreis Borken zur Funktionalität oder technischer Limitation keine Auskunft geben. Weitere Information hierzu gibt es beim Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe unter dem Link: https://www.bbk.bund.de/DE/Warnung-Vorsorge/Warnung-in-Deutschland/So-werden-Sie-gewarnt/Cell-Broadcast/cell-broadcast_node.html.

Bedeutung der Sirenensignale

In diesem Zusammenhang erinnert die Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst des Kreises Borken die Bürgerinnen und Bürger an die Bedeutung der Sirenensignale. Um 11:00 Uhr werden am Warntag im gesamten Kreisgebiet 145 Sirenen im Abstand von fünf Minuten folgende Signale abgeben:

  • Entwarnung der Bevölkerung: ein einmütiger ununterbrochener Heulton
  • Warnung: ein einmütiger auf- und abschwellender ununterbrochener Heulton – dies bedeutet Gefahr.

So sollten sich die Bürgerinnen und Bürger beim Sirenensignal „Warnung“ im Ernstfall verhalten:

Geschlossene Räume aufsuchen; Fenster und Türen schließen; Radio einschalten und auf Durchsagen achten, Nachbarn unterrichten Radio WMW (per Antenne je nach Empfangsort folgende Frequenzen im Kreis: 88,4 – 93,0 – 97,6 – 103,6); Auch auf eventuelle Lautsprecherdurchsagen von Feuerwehr oder Polizei achten; Die Notrufnummern 110 und 112 nur bei wirklichen Notfällen anrufen.

Entwarnton schließt Probealarm ab

Da es sich am Donnerstag, 14. März 2024, beim Warntag nur um einen Probealarm handelt, sind diese Vorsichtsmaßnahmen an dem Tag natürlich nicht erforderlich! An den Warnton schließt sich deshalb der Entwarnton in Form eines einminütigen durchgängigen Heultons an.

Verschiedene weitere Informationskanäle

Wie Hendrik Schuurmann, Leiter des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung der Kreisverwaltung, mitteilt, würden im Ernstfall die Bürgerinnen und Bürger nach einer Sirenen-Alarmierung nähere Informationen und Verhaltenstipps vor allem über die Warn-Apps, das lokale Radio RADIO WMW und WDR 2 sowie die digitalen Informationskanäle der hiesigen Tageszeitungsverlage, der Kreisverwaltung Borken und der Städte und Gemeinden im Kreis erhalten. Bei der Kreisverwaltung Borken sind dies:

das Internet-Informationsportal des Kreises Borken zu akuten Krisen, Notfällen und Gefährdungslagen

https://akut.kreis-borken.de

twitter.com/akutkreisborken

facebook.com/KreisBorken

instagram.com/kreisborken

Gegebenenfalls könnten vor Ort auch Lautsprecherdurchsagen erfolgen. Erforderlichenfalls würde der Kreis Borken überdies ein Bürgertelefon schalten und/oder eine Personenauskunftsstelle einrichten.

Weitergehende Informationen

Weitergehende Informationen zum Thema gibt es im Internet unter https://akut.kreis-borken.de. Dort finden sich zum einen auch Informationen zu den Warnmitteln im Kreis Borken – sowohl auf Deutsch als auch in verschiedenen Fremdsprachen. Zum anderen steht auf dieser Internetseite auch das gemeinsam von RADIO WMW und dem Kreis Borken erstellte Faltblatt „Sirenen im Kreis Borken – Warn- und Informationssystem für die Bevölkerung“ zum Download zur Verfügung.

Hinweis zum „Cell Broadcast“:

„Cell Broadcast“ ist eine Warnnachricht, die direkt und ohne App an Handys geschickt wird – auch ohne dass eine App auf dem Smartphone im Vorfeld installiert wurde. Gesteuert und abgesetzt werden die Warnmeldungen über „Cell Broadcast“ und die Warn-App NINA am Warntag zentral vom Bund. Da die Testphase für „Cell Broadcast“ abgeschlossen ist, kann das System künftig auch durch die Kreisleitstelle Borken ausgelöst werden.

Nähere Informationen zum Thema „Cell Broadcast“ sind unter https://www.bbk.bund.de/DE/Warnung-Vorsorge/Warnung-in-Deutschland/So-werden-Sie-gewarnt/Cell-Broadcast/cell-broadcast_node.html abrufbar.

Hinweis zur Warn-App NINA:

Die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes, kurz Warn-App NINA, versendet standortbezogen Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes für unterschiedliche Gefahrenlagen, wie zum Beispiel Gefahrstoffausbreitung und Großbrand. Wetterwarnungen des Deutschen Wetterdienstes und Hochwasserinformationen der zuständigen Stellen der Bundesländer sind ebenfalls in die Warn-App integriert. Die App gibt es für die Betriebssysteme Android und iOS.

Weitere Artikel