Donnerstag, 24. Juli 2024
StartAus den OrtenAhausOstern an der Ahauser Tafel gesichert

Ostern an der Ahauser Tafel gesichert

Die Schülerinnenn und Schüler der Kappenbergschule in Wessum haben Kakao und Kaffee für die Ahauser Tafel gesammelt.
Die Schülerinnenn und Schüler der Kappenbergschule in Wessum haben Kakao und Kaffee für die Ahauser Tafel gesammelt.

Gleich doppelten Grund zur Freude gab es bei der Ahauser Tafel. Zwei besondere Spendenaktionen sorgten für strahlende Augen.

Kappenbergschüler sammeln Kakao und Kaffee

Das erste Mal für strahlende Augen sorgten die Schülerinnen und Schüler des Schülerparlaments der Kappenberggrundschule in Wessum. Sie hatten auch in diesem Jahr wieder dazu aufgerufen, für die Kinder der Tafel Kakao zum Osterfrühstück zu sammeln und Kaffee für die Eltern. Unter dem Motto “Hilfe lässt sich stapeln“ türmte sich in den letzten Wochen der Kakao im Eingangsbereich der Schule. Kürzlich konnte die “leckere Ware“ im Beisein der Schulleiterin Christiane Wilhelmus von den Tafelwagenfahrern abgeholt werden, damit alles passend noch zu Ostern verteilt werden kann. Besonders schön und zahlreich sind ganz nebenbei viele Osterkarten bemalt und beschriftet worden, die auch sehr gerne mitgenommen wurden.

Bei der Aktion "Eins mehr für Ahauser Tafel" kamen in Wessum insgesamt 48 Bananenkartons mti haltbaren Lebensmitteln zusammen.
Bei der Aktion „Eins mehr für Ahauser Tafel“ kamen in Wessum insgesamt 45 Bananenkartons mit haltbaren Lebensmitteln zusammen.

„Eins mehr für die Tafel“ in Wessum

Das zweite Mal sorgte die Sammelaktion am K+K in Wessum für strahlende Augen. Am 22. und 23. März 2024 sammelten Ehrenamtliche unter dem Motto “Eins mehr für die Ahauser Tafel“. Und die Tafel wurde reich beschenkt, denn es gab 45 volle Bananenkartons mit haltbaren Lebensmitteln und den ein oder andere Osterhasen für die 860 Kunden der Ahauser Tafel. „Da die Kundenzahlen aktuell weiter steigen“, so Klaus Köhn, „sind wir besonders auf diese und ähnliche Sammlungen angewiesen.“ Noch am gleichen Tage sortierten weitere Ehrenamtliche die Ware so, dass diese zeitnah und zum Teil noch vor Ostern ausgegeben werden kann.

Unterstützung ist gern gesehen

Die Ehrenamtlichen der Tafel sagen Danke und freuen sich, wieder gesichert Lebensmittel ausgeben zu können. Wer die Tafel auf eine ähnliche Art und Weise oder mit einer ganz anderen Idee unterstützen möchte, meldet sich gerne beim Sozialdienst katholischer Frauen, Manuela Uschok, Tel. 02561/9523-0. Die Tafel kann jeden Euro, jedes Paket oder jede Dose gut gebrauchen.

Weitere Artikel