Sonntag, 24. Juli 2024
StartAus den OrtenBC Stadtlohn: Remis im Spitzenspiel

BC Stadtlohn: Remis im Spitzenspiel

Die bloße Anwesenheit von Billard-Legende Günter Siebert (l.) half, dass Dirk Wörmer (r.) seine Partei gewinnen konnte. Dass es am Ende nicht für einen Sieg für den BC Stadtlohn im Spitzenspiel reichte, verhinderten die Brüder Markus und Stefan Galla, die ihre Spiele für die BG Ückendorf gewannen.
Die bloße Anwesenheit von Billard-Legende Günter Siebert (l.) half, dass Dirk Wörmer (r.) seine Partei gewinnen konnte. Dass es am Ende nicht für einen Sieg für den BC Stadtlohn im Spitzenspiel reichte, verhinderten die Brüder Markus und Stefan Galla, die ihre Spiele für die BG Ückendorf gewannen.

Am Samstag, 20. April 2024, fand in Stadtlohn das Spitzenspiel der Billard-Oberliga zwischen dem aktuell Zweitplatzierten BC Stadtlohn und Tabellenführer BG Ückendorf statt. Ein hart umkämpftes Unentschieden sorgte zwar nicht für einen Führungswechsel in der Tabelle, aber immerhin machte es aber auch nicht die angestrebte Titelverteidigung der Stadtlohner zunichte.

Dirk Wörmer und Jörg Ikenmeyer zuerst gefordert

Den Anfang dieses überaus spannenden Spieltages machten Kapitän Dirk Wörmer gegen Frank Klimasch und Jörg Ikenmeyer gegen Matthias Meske. Wörmer und Kontrahent Klimasch ließen es anfangs ziemlich ruhig angehen. Nach sieben Aufnahmen hatten beide nur je einen Punkt gemacht. Auch in der Folge gelang keinem der beiden Spieler einmal eine Serie, mit der man sich hätte vom Gegner absetzen können. 

Anwesenheit von Günter Siebert ändert das Spiel von Dirk Wörmer

Das änderte sich schlagartig, als Billard-Legende Günter Siebert den Raum betrat. Siebert musste seinem Stadtlohner Vereinskollegen nicht mal eine Ansage machen. Seine Anwesenheit reichte aus und Dirk Wörmer fand in die Partie. Einige Serien und er war seinem Kontrahent davongezogen. Nach einer 14er-Serie in der 21. Aufnahme war der Stadtlohner mit 35:13 fast nicht mehr einzuholen. Ungefährdet tütete Dirk mit 60:16 in 32 Aufnahmen den ersten Sieg ein.

Jörg Ikenmeyer macht es spannend

Am Nachbartisch dagegen ging es bei Jörg Ikenmeyer und Matthias Meske schon spannender zu. Die ersten Aufnahmen waren absolut ausgeglichen, bis Meske mit einer 9er-Serie in der vierten Aufnahme versuchte, den Stadtlohner Jörg Ikenmeyer aus dem Tritt zu bringen. Doch der zeigte sich unbeeindruckt, machte weiterhin sein Spiel und punktete in nahezu jeder Aufnahme. Als Matthias Meske nach rund zehn Aufnahmen etwas einbrach, witterte Ikenmeyer seine Chance und zog mit mehreren kleinen Serien am Gegner vorbei. Zur Mitte der Partie hatte Meske aber wieder aufgeschlossen und sogar den Ausgleich geschaft. Den Sieg vor Augen konterte Jörg Ikenmeyer in der 36. Aufnahme mit einer 8er-Serie und siegte zwei Aufnahmen später mit 60:56.

Zeichen stehen auf Sieg

Mit 4:0 Punkten nach den ersten beiden Duellen war der Sieg für den BC Stadtlohn in greifbarer Nähe gerückt. Diese Rechnung wurde aber leider ohne die Galla-Brüder gemacht.

Markus Dömer muss sich knapp geschlagen geben

An Tisch 2 kam es wie im Hinspiel zu der Paarung zwischen dem Stadtlohner Markus Dömer und Markus Galla. Markus Dömer geriet schon früh ins Hintertreffen,  blieb aber immer in Schlagdistanz. In der 22. Aufnahme gelang es Markus Galla, mit einer Serie von 6 Punkten etwas davon zu ziehen. Doch Markus Dömer konnte direkt kontern und spielte seinerseits eine 13er-Serie. Dieses Kopf-an Kopf-Rennen ging bis zum Ende der Partie weiter, bis Markus Galla am Schluss mit 60:58 ganz knapp die Nase vorn hatte und die Partie für sich entschied.

Thorsten Frings findet nicht ins Spiel

In der vierten Partie an diesem Spieltag trat Thorsten Frings gegen Stefan Galla an. Während Thorsten Frings überhaupt nicht ins Spiel fand, lieferte Stefan Galla gleich mehrere Serien von neun und zehn Punkten ab und entschied die Partie nach 25 Aufnahmen deutlich mit 60:24 für sich. Damit sicherte er seinen Farben auch den Punktgewinn in Stadtlohn und im Spitzenspiel die Verteidigung der Tabellenspitze.

Weitere Artikel