Montag, 24. Juli 2024
StartAus den OrtenAhausDelegation aus Litauen zu Besuch in Ahaus

Delegation aus Litauen zu Besuch in Ahaus

Eine Delegation aus Vilkaviskis um Bürgermeister Algirdas Neiberka (vorn, 3.v.l.) war für zwei Tage zu Besuch in Ahaus.
Eine Delegation aus Vilkaviskis um Bürgermeister Algirdas Neiberka (vorn, 3.v.l.) war für zwei Tage zu Besuch in Ahaus.

Auf Einladung von Bürgermeisterin Karola Voß war der litauische Bürgermeister von Vilkaviskis, Algirdas Neiberka, gemeinsam mit seiner Ehefrau und einer Dolmetscherin am 8. und 9. April 2024 für zwei Tage zu Besuch in Ahaus. Im Rathaus wurde die litauische Delegation von Vertreterinnen und Vertretern der Ahauser Verwaltung, des Rates, des Deutschen Roten Kreuzes sowie von Förderern der freundschaftlichen Kontakte und Hilfstransporte empfangen.

Zahlreiche Besuche und Besichtigungen

Die beiden Tage wurden für zahlreiche Besuche und Besichtigungen von Einrichtungen genutzt, wie der Kita Siebenstein und dem Dorfgemeinschaftshaus in Wessum, des St. Marien Senioren- und Pflegezentrums, der Ahauser Feuer- und Rettungswache und dem Kulturquadrat. Mit großem Interesse wurden auch die digitalen Angebote im Stadtzentrum aufgenommen. Neiberka ist seit 2013 Bürgermeister der sogenannten Rajongemeinde Vilkaviskis, die im Bezirk Marijampolė an der Grenze zu Polen und Russland (Provinz Kaliningrad) liegt. Die Gemeinde umfasst elf Orte mit insgesamt mehr als 42.000 Einwohnern.

Kontakt besteht seit den 90er-Jahren

Im Januar des vergangenen Jahres hatte die Ahauser Bürgermeisterin für einige Tage Vilkaviksis und die umliegende Region kennenlernen dürfen. Der Kontakt zu Vilkaviskis und den Gemeinden im Bezirk Marijampolė besteht seit den 90er Jahren und ist über das Komitee für Ostkontakte Ahaus-Haaksbergen entstanden. Seit dieser Zeit gibt es immer wieder Kontakte zwischen den Stadtverwaltungen, aber vor allem die Hilfsgütertransporte des Ahauser Deutschen Roten Kreuzes (im Mai zum 26. Mal) halten den Austausch lebendig. Die Ahauser Bernhard Heying und Heinz Hollekamp sind aufgrund ihrer Bemühungen um Vilkaviskis dort zu Ehrenbürgern ernannt.

Weitere Artikel