Dienstag, 24. Juli 2024
StartAus den OrtenHermann Gerland zu Gast beim AgrarForum

Hermann Gerland zu Gast beim AgrarForum

Freuten sich über einen unterhaltsamen Abend beim AgrarForum Westmünsterland in Gescher zum Thema Nachwuchsförderung: Stellvertretende Kreislandwirtin Anke Knuf (2.v.l.), WLV-Kreisverbandsvorsitzender Markus Weiß (3.v.l.) und Volksbank-Agrarsprecher Andre Schaffeld (r.) für die Veranstaltergemeinschaft sowie Moderator Oli Materlik (l.) und Referent Hermann Gerland. Foto: Stephan Wolfert, WLV
Freuten sich über einen unterhaltsamen Abend beim AgrarForum Westmünsterland in Gescher zum Thema Nachwuchsförderung: Stellvertretende Kreislandwirtin Anke Knuf (2.v.l.), WLV-Kreisverbandsvorsitzender Markus Weiß (3.v.l.) und Volksbank-Agrarsprecher Andre Schaffeld (r.) für die Veranstaltergemeinschaft sowie Moderator Oli Materlik (l.) und Referent Hermann Gerland. Foto: Stephan Wolfert, WLV

Was braucht es als Ausbilder, um junge Menschen aufs richtige Gleis für den Erfolg zu setzen? Nachwuchsexperte Hermann Gerland plädiert am Donnerstag, 26. Oktober 2023, beim AgrarForum Westmünsterland am Beispiel des Fußballs für ein Umdenken in der Talentförderung. 230 Besucher sind an diesem Abend der gemeinsamen Einladung des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes, der Kreisstelle der Landwirtschaftskammer NRW und der Volksbanken im Kreis Borken nach Gescher gefolgt. Im damit vollbesetzten neuen Theater- und Konzertsaal werden sie mit witzigen, aber auch mit tiefsinnigen Episoden aus dem Fußballerleben des langjährigen Bundesliga-Spielers des VfL Bochum und Co-Trainers von Bayern München belohnt.

Körperliche und mentale Belastungserfahrungen fehlen

In lockerer Talkrunde mit dem Comedian und Moderator Oli Materlik schildert der aktuell als U21-Co-Trainer beim DFB-Beschäftigte seine Beobachtung, dass der heutigen Jugend grundlegende körperliche und mentale Belastungserfahrungen fehlen: „Viele Kinder können ja nicht mal mehr über den Zaun klettern. Und wenn die oben sind, wissen die nicht, wie sie runterkommen. Dann holen die ihr Handy raus und rufen die Mama an, die soll mal die Feuerwehr rufen.“

„Bevor du steuerst, musst du erst mal belasten!“

„Hartes Training“ und „Üben! Üben! Üben!“ Diese Prinzipien predigt der „Tiger“, so Gerlands Spitzname, seinen Kickern seit Jahrzehnten: „Wenn ich von ‚Belastungssteuerung‘ höre, muss ich regelmäßig den Kopf schütteln. Bevor du steuerst, musst du erst mal belasten!“ Da hat der B-Jugend-Kicker des SV Gescher im Publikum schon ganz recht, als Gerland ihn spontan um Antwort bittet: „Junge, wie geht der Spruch weiter: Ohne Fleiß, kein…“ – „Schweiß“ antwortet der Junge und hat als Preis die Lacher im ganzen Saal auf seiner Seite.

Leistungsprinzip wird neu definiert

Damit spricht Gerland auch André Schaffeld als Arbeitgeber aus dem Herzen. Der Agrarsprecher der Volksbanken im Kreis Borken hat in seiner Begrüßung den Bogen von der Nachwuchsförderung im Fußball auf den Arbeitsmarkt mit der Suche nach jungen Talenten gespannt: „Ist die heutige Work-Life-Balance mittlerweile mehr von Life als von Work geprägt?“ Die Gesellschaft stecke mitten im Prozess, das Leistungsprinzip neu zu definieren.

Individuelle Fertigkeiten entwickeln

Aber wie sporne ich als Ausbilder den Nachwuchs zu Freude und Leistungsbereitschaft an? Jedenfalls nicht, indem ich sie in ein starres Taktikkorsett presse und mein Erfolgserleben vom Tabellenstand abhängig mache, so Gerland: „Kinder wollen gewinnen, aber die interessieren sich nicht für die Tabelle.“ Gerland fordert ein Umdenken in der Nachwuchsarbeit: „Wir müssen in der Nachwuchsförderung dahin kommen, dass die Entwicklung der individuellen Fertigkeiten der Spieler wichtiger ist als das nackte Ergebnis der Mannschaft.“

Kindern nicht das Dribbeln verbieten

Beispielhaft berichtet er von seinem Besuch bei einem Jugendliga-Spiel von Teutonia Lippstadt. In der alten Heimat sollte der heute in München lebende Gerland neulich im Auftrag der SpVgg Unterhaching ein elfjähriges Talent beobachten: „Im Spiel geht der Junge dann zweimal ins Dribbling, da schreit ihn sein Trainer schon an: ‚Spiel den Ball ab!‘ Nach dem Spiel habe ich den Trainer gefragt, ob Spieler wie Karlheinz Rummenigge absolute Weltklasse geworden wären, wenn sie auf einen Trainer gehört hätten, der ihnen das Dribbeln verbietet?“

Konditionsstark bei den anschließenden Erinnerungsfotos

Gerland jedenfalls fällt das Dribbling durch alle Fragerunden hindurch an diesem Abend nicht schwer – und das obwohl er aufgrund der langen Anreise heute schon um fünf Uhr aufgestanden sei („Aber das kennt ihr Bauern ja“). Und während die Gescheraner Gruppe „Still Possible“ dem anschließenden Get-Together im Foyer einen netten musikalischen Rahmen gibt, nimmt sich der 69-Jährige noch konditionsstark viel Zeit für Erinnerungsfotos mit dutzenden Besuchern und für persönliche Widmungen in sein jüngst erschienenes Buch „Immer auf’m Platz“. Das nehmen sich mehrere Fußballbegeisterte am bereitgestellten Büchertisch als Erinnerung an einen schönen AgrarForum-Abend mit nach Hause.

Weitere Artikel