Donnerstag, 24. Juli 2024
StartAus den OrtenAhausNachwuchs feiert Schützenfest

Nachwuchs feiert Schützenfest

Der amtierende Thron der Wüllener Bürgerschützen mit (v.l.) Nele Hippers, Lennart Schröder, Lilly Vortkamp, Tom Schmitt, Johanna Schmitt und Philipp Schulz ist beim Sommerfest auch dabei.
Der amtierende Thron der Wüllener Bürgerschützen mit (v.l.) Nele Hippers, Lennart Schröder, Lilly Vortkamp, Tom Schmitt, Johanna Schmitt und Philipp Schulz ist beim Sommerfest auch dabei.

Die Wüllener St. Andreas-Schützen feiern in diesem Jahr erstmalig ein Sommerfest. Am Samstag, 6. Juli, um 14 Uhr geht es los und zunächst stehen die Kinder im Mittelpunkt. In das Sommerfest integriert ist das Kinderschützenfest, zu dem die Kinderschützen um 14 Uhr auf dem Festplatz am Spieker antreten.

Kinderschützenfest mit Rahmenprogramm

Um 14.30 Uhr beginnt das Vogelschießen, auf dem Festplatz gibt es rund um das Kinderschützenfest ein buntes Rahmenprogramm. Eine Hüpfburg und Kinderschminken sorgen für Abwechslung. Das neue Kinderkönigspaar bekommt, wie die großen Schützen auch, eine eigens dafür angefertigte Kinderkönigskette und passende Schärpen umgehängt. Nach dem Vogelschießen treten die Kinderschützen gemeinsam mit den erwachsenen Schützen und dem amtierenden Thron um König Tom Schmitt und Königin Lilly Vortkamp um 16 Uhr am Spieker an. Gegen 16.30 Uhr folgt die Parade „Am Timpen“ auf der Langen Straße.

Traditionelles Knubbenschießen

Während sich die Kinder anschließend weiter auf dem Festplatz vergnügen können, beginnt für die Erwachsenen um 17.30 Uhr das traditionelle Knubbenschießen. Gegen 19 Uhr soll eine neuer König feststehen, der dann offiziell proklamiert wird. Anschließend klingt das Sommerfest mit einem gemütlichen Beisammensein bei gekühlten Getränken und Leckereien vom Grill an der Schirmschoppe aus.
Der Vorstand der St. Andreas-Schützen und das Festkomittee hoffen auf eine gute Beteiligung aus der Wüllener Bevölkerung. Die Verantwortlichen möchten das Sommerfest in Zukunft immer in den geraden „schützenfestfreien“ Jahren als Veranstaltung für alle etablieren.

Weitere Artikel